PV Gutachter und Ingenieurbüro +49 (0)9465 911512
.

Glaskorrosion

Hoher Eisenanteil im Deckglas durch Produktionsfehler

Erkennbarkeit

Glaskorrosion erkennt man durch eine staubartige Oberfläche. Das Deckglas der PV-Module erscheint stumpft und matt. Bei einfachen Wischtest wird rostartiger Abrieb erkennbar. Damit das Phänomen der Korrosion auftritt braucht man Umgebungsluft, Wasser und oxidationsfähige Stoffe. Falls diese Komponenten aufeinander treffen, kommt es zur Korrosion, da sich die rostfähigen Bestandteile des Deckglases mit dem Sauerstoff aus der Umgebungsluft und Wasser auf der Glasoberfläche verbinden.

Ursache Materialfehler

Die Komponenten Umgebungsluft und Wasser sind beim regulären Betrieb der PV-Generatoren ständig vorhanden. Es ist Stand der Technik, dass das Deckglas für PV-Generatoren korrosionsarm produziert wird und die Korrosion in den ersten 25 Betriebsjahren nicht auftritt. Dem Deckglas der korrodierten PV-Generatoren fehlt die eisenarme Eigenschaft. Sind nicht korrosionsbeständig und von minderer Qualität, was zur beschleunigten Glaskorrosion der PV-Generatoren führt. Dies macht sie für den Verwendungszweck ungeeignet.

Folgen der Glaskorrosion

  • Die innere Struktur des Deckglases löst sich auf. Im Laufe der Zeit kann das Deckglas die zugesicherte Widerstandsfähigkeit gegen Schnee, Wind und Hagel verlieren.
  • Durch die geringere Transparenz des Deckglas können sich die Erträge verringern.